Grünes Bauen

Archive
Bauwerk

http://www.2010.bda-preis-bayern.de/preistraeger/2010/img/Deppisch_biohotel-herbst_Fotograf-Sebstian+Simon-Schels_k.jpg

(Bildqelle: www.bda-preis-bayern.de)

BDA Preis Bayern 2010 in der Kategorie Gewerbe- und Verwaltungsbau Sonderpreis Ökologie und Nachhaltigkeit des BDA Preis Bayern 2010. Biohotel im Apfelgarten, Hohenbercha, 2006

Architekt: Deppisch Architekten, Freising
Bauherr: Andreas Hörger,Biohotel + Tafernwirtschaft,Hohenbercha

„Beurteilung der Jury: Die Jury lobte die ressourcenschonende Bauweise mit nachwachsenden Rohstoffen; das Biohotel zeigt, wie zeitgemäßes nachhaltiges Bauen auf dem Land jenseits von kitschiger Rustikalität oder vordergründiger Öko-Ästhetik aussehen kann….“ da hat die Jury natürlich recht auch wenn dem BDA Bayern das ganze erst 4 Jahre nach Fertigstellung einen Preis wert war… Da zeigt zumindest dass es nicht allzuviel Konkurrenz gegeben hat in den letzten Jahren !

Das Hotel (oder eher Motel) ist auf einer StB Bodenplatte gegründet und besteht in der tragenden Struktur aus 145mm Kieferbrettschichtholz. Es besitzt eine 3fach Verglasung mit abwechselnd rahmenloser opaken Scheibe und einem gerahmten klaren Fenster mit Blick auf den Apfelgarten der Täferwirtschaft. Das Gebäude wird über einen Laubengang erschlossen, nur die Zimmer sind per BHKW beheizt. Eine Zwangslüftung mit Zuluft am Fensterstock und Abluft über Bad/WC sorgt für Frischluft. Die Dachfläche ist mit einlaminierten PV Elementen belegt und soweit geneigt dass das Wasser über die Längsrichtung und südliche Stirnwand  in den grundstückseigenen Weiher fliesen kann.

Das Haus zeigt als eines der wenigen Beispiele in Deutschland, das ökologisch fortschrittliche Architektur zu einer angemessenen „Leistungsform“ finden kann, die nicht auf einer ungezügelten Technikbegeisterung und Konstruktionsseligkeit gegründet ist, sondern der Umwelt und dem Nutzer vorrangig dienen möchte!

Read More

Das Aldo Leopold Legacy Center, Baraboo, Wisconsin, ist der Sitz der gleichnamigen Stiftung. Diese wurde auf dem Gelände des von Leopold bewirtschafteten Gutes von The Kubala Washatko Architects 2007, errichtet. Herausragendes Merkmal für die sportiven Angelsachsen ist das Rating des U.S. Green Building Council LEED-NC, v.2/v.2.1 Level: Platinum mit 61 Punkten. Die Stiftung beschreibt ihr Bauwerk als erstes von der LEED als Carbon Neutral eingestuftes Gebäude. Positiv fällt die konsequente Konzentration auf Low tech Lösungen auf. Dies schlägt sich allerdings auch auf die Gestaltung nieder, die ländlich gehalten ist. Ob dies die letzte Konsequenz des grünen Bauens sein muss, sei dahingestellt. Letztendlich muss man anerkennen, dass kontextsensitive Gestaltung mindestens unter die Definition der Nachhaltigkeit fallen kann…

Aldo Leopold (1887-1948) geboren in Burlington/Iowa hat an der Yale University ab 1905 Forstwirtschaft studiert. Im kurz zuvor gegründeten Studiengang wurde er mit dem mitteleuropäischen Konzept der nachhaltigen Forstwirtschaft vertraut. In seiner weiteren Laufbahn hat er über das Zusammenwirken von Tieren und Pflanzen im Ökosystem geforscht. Er gilt als ein Pionier der amerikanischen Umweltbewegung. Auf einer aufgegebenen Farm in Wisconsin setzt er seine Vorstellungen von nachhaltigem Wirtschaften in die Realität um. (Publiziert in seinem Werk: Sand County Almanac, 1949)

http://<br /> www.aldoleopold.org/images/solar%20panels.jpg
Photo: Andrew Bangert/H&H Solar Electric

Read More

www.architecturescotland.co.uk
RMJM, www.architecturescotland.co.uk

Lehrgebäude 1600m2, fertiggestellt 2006 von RMJM (UK). Das Gebäude für das Lauder College in Schottland wurde als Ausbildungszentrum für nachhaltiges Bauen errichtet. Es ähnelt in der Konstruktion (Holzrahmen) einem vom selben Büro errichteten Gebäude für die SPPA HQ in Galashiels. Das ECOSpace genannte Bauwerk hat 2008 den “scotish design award for sustainable Design” gewonnen. Seine “key features”:
• Re-use of a brownfield site
• A sedum roof system, made of live plants
• Rainwater harvesting system.
• Breathing wall technology
• Environmentally sound finishes
• A timber frame made from locally supplied Douglas fir
• Solar panels delivering 30,000kWh annually

Da unser Blickfeld ja gemeinhin am Schlagbaum des deutschsprachigen Raumes endet: RMJM ist eines der größten Architekturbüros weltweit mit ca 1200 Mitarbeitern und baut naturgemäß nicht nur vorbildliches. Wie bald jedes aktive angelsächische Büro schmückt das Wort sustainable natürlich auch irgendwo deren Website.

Read More
Login