Grünes Bauen

BDA PREIS BERLIN 2012

(Q: BDA Berlin / Daniela Friebel )

Das neue Produktionsgebäuder der ARTIS GmbH in Tempelhof  des Büros  Ziegert Roswag Seiler wurde letztes Jahr vom Berliner BDA  ausgezeichnet:

Es sei nochmal an den Artikel aus dem Jahr 2008 über die fortschrittlichen, jungen Architekten aus den neuen Bundesländern erinnert: Immerhin ist nun schon einer von drei Geschäftsführern des Büros aus dem Westen…aber das nur nebenbei. Schön ist jedenfalls, das Berlin beginnt sich auch bautechnisch ein Stückchen weiter an der Spitze des Zuges zu orientieren. Über ästhetische Fortschritte sollen Andere streiten (obwohl Fischbauchträger einfach schön sind). Jedenfalls haben die Architekten und Ingenieure ein effizientes und eben nicht mit Haustechnik überfrachtetes Stück Bauwerk geschaffen, das seine Qualitäten herzeigt ohne zu protzen.

Natürlich haben beipielsweise sauerbruch hutton in Berlin bereits ein umfangreiches Portfolio im Bereich nachhaltiges Bauen geschaffen. Auf der Habenseite lässt sich sicher der farbenfroher Diskussionsbeitrag zum Ästhetikdiskurs verbuchen. Andererseits: Der  kaum kontrollierbare technische Aufwand in Haus und Fassadentechnik bei sauerbruch hutton lässt sich  meiner Meinung nach nur schwer mit einer realen „sustainability“ vereinbaren. Aus zwei Gründen erscheint hier das Ziel lediglich theorethisch erreicht. Die aufwendigen, vorgehängten Fassaden erfordern energieaufwendige Unterkonstruktionen (Aluminium) und höchst empfindliche Bauteil- und Funktionsschichtungen mit begrenzter Lebensdauer. Die aufwendige Haus- und Gebäudeleittechnik inklusive deren Simulierung in  der Planung führt oft zu lediglich theoretisch bewiesenen Eigenschaften. Der Vorteil für das Gebäude, den Nutzer, die Energiebilanz und die Lebenszykluskosten sind in der Praxis schwer beweisbar. Hier gewinnt die Schönheit (Im Auge des Ingenieurs) vor und auf Kosten der Nützlichkeit…

0 comments
Submit comment

Login